Majestetisch –

erheben sich die Berge

meiner Sehnsucht –

empor

in die Himmel

Deiner Freiheit.

Nichts

– hält mich –

davon ab,

Deine Weite

in den Schluchten

meines Herzens

zu erahnen

und

von den Klippen

meiner Angst

hinein

in Deine Ewigkeit

zu

springen.

(C) Wiebke Wivvica Matern

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.